Egg microtopography of chicken bug louse, Stenocrotaphus gigas (Taschenberg) (Phthiraptera: Ischnocera, Goniodidae)

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:2010
Authors:Kumar, R, Kumar, A, Mey, E
Journal:Rudolstädter naturhistorische SchriftenR1
Volume:16
Pagination:111 - 115
Date Published:April 2010
Keywords:egg morphology, hicken louse, Phthirapteran oology., Stenocrotaphus gigas
Abstract:

The chewing louse Stenocrotaphus gigas, known locally as »chicken bug louse« or »large chicken louse«, originally infested only the Guineafowl Numida meleagris. However, at least 130 years ago this insect, a member of the African fauna, established itself world-wide on the domestic hen Gallus gallus f. dom. The first description of the nit of Stenocrotaphus gigas, from hens in central Germany, was made by Wilhelm hohoRsT in 1939. According to this description, the domed egg cap (operculum) has a very long thread-like attachment (calyptra), which at its base is broadly ribbed (lamellae-like). This delicate top attachment can very easily break off, and perhaps because of this, or because of chemical treatments, this calyptra has yet to be found on S. gigas eggs from hens in Uttrakhand, India.

The eggs of Chicken bug louse, Stenocrotaphus gigas is somewhat cylindrical or pot like in appearance, measuring 1.34- 1.40 mm in length (after hohoRsT up to 1.25 mm) and 0.52- 0.56 mm in width. It bears faint hexagonal marking on the whole egg shell and obliquely fitted operculum (0.32-0.36 mm in width) on egg mouth. The anterior half of operculum is like visor of a cap and bear 50-60 micropyles.

The results confirm the opinion that egg morphology could be used for preparation of taxonomic key for identification of both phthirapteran species and genera. The further development of the young discipline of Phthirapteran oology is pleaded for.

German title: Über das Ei des »Hühnerfederlings« Stenocrotaphus gigas (Taschenberg) (Phthiraptera: Ischnocera, Goniodidae)

Zusammenfassung

Der als »chicken bug louse« oder »large chicken louse« bezeichnete Federling Stenocrotaphus gigas (TaschenbeRg, 1879) bewohnte ursprünglich nur das Perlhuhn Numida meleagris. Seit mehr als 130 Jahren hat sich dieses afrikanische Faunenelement weltweit auch auf dem Haushuhn Gallus gallus f. dom. etabliert. Die erste Beschreibung der Niß von Stenocrotaphus gigas, und zwar aus mitteldeutschen Haushühnern, gab Wilhelm hohoRsT 1939. Danach trägt der gewölbte Eideckel einen sehr langen fadenförmigen Aufsatz, der an der Basis breit lamellenartig ist. Dieser zart gebaute Aufsatz bricht sehr leicht ab. Vielleicht deshalb und besonders infolge chemischer Behandlung konnte er an gigas-Eiern von Haushühnern aus Uttrakhand in Indien nicht festgestellt werden.

Die dort untersuchten Eier haben eine annähernd zylindrische und etwas bauchige Form. Die weißlichen Eier messen in der Länge 1,34-1,40 mm (nach hohoRsT nur bis zu 1,25 mm), in der Breite 0,52-0,56 mm. Die gesamte Eioberfläche besitzt eine feine hexagonale Felderung. Der Eideckel ist schräg aufgesetzt und 0,32-0,36 mm breit. Die vordere Hälfte des Eideckels ist marginal mit einer reißverschlußartigen halbkreisförmigen Aufreihung von 50 bis 60 Mikropylen versehen.

Die Befunde bekräftigen die Auffassung, daß für die Diagnostik von Arten und Gattungen der Phthiraptera die Berücksichtigung ihrer Eimorphologie nützlich ist. Es wird für eine Weiterentwicklung der noch jungen Disziplin der Oologie der Tierläuse plädiert.

URL:https://www.researchgate.net/publication/290448862
File attachments: 
Thu, 2017-11-09 13:58 -- Yokb
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith